Lubrikator

Lubrikatoren in diesem Sinne werden in der Erdöl- und Erdgasindustrie zur Erkundung von unter hohem Druck stehenden Erdöl- und Erdgasbohrungen verwendet. Mit Hilfe eines Lubrikator-Aufbaus lassen sich Erkundungsgeräte in unter Druck stehende Erdbohrungen einschleusen, ohne dass große Mengen an gesundheits- und umweltgefährdenden Gasen austreten.

Der Lubrikator ist eine lange, für hohe Drücke konzipierte Rohrkonstruktion für die Montage auf Erdöl- und Erdgasbohrungen bzw. diese abschließende Ventilaufbauten. Die Rohrkonstruktion wird senkrecht auf den Ventilabschluss des unter hohem Druck stehenden Bohrlochs montiert. Im oberen Bereich dieser Konstruktion befinden sich eine Hochdruckfetteinspritzeinheit und entsprechende Dichtungselemente. Das Erkundungsgerät wird in den noch nicht unter Druck stehenden Lubrikator eingesetzt. Das Messkabel wird durch die Hochdruckfetteinspritzeinheit mit den Dichtungselementen nach oben aus dem Lubrikator herausgeführt. Um die Sonde nun in das Bohrloch hinab lassen zu können, werden die Ventile zwischen Bohrloch und Lubrikator geöffnet. Das Innere des Lubrikators, indem sich die Sonde befindet, steht damit unter Bohrlochdruck, wodurch die Sonde in das Bohrloch hinab gelassen werden kann. Die Dichtungseinheit mit der Fetteinspritzeinheit verhindern, dass das unter hohem Druck stehende Gas oder die Flüssigkeit innerhalb des Lubrikators ungehindert Kabelöffnung in die Atmosphäre ausströmen kann. Um die Sonde wieder aus dem Bohrloch heraufzubefördern, wird diese mit dem Bohrlochmesskabel in den Rohraufbau des Lubrikators gezogen. Anschließend wird das Ventil zwischen Bohrloch und Lubrikator geschlossen. Der Überdruck im Lubrikator wird abgeblasen, so dass dieser nicht mehr unter Druck steht, wodurch die Sonde gefahrlos aus dem Lubrikator entnommen werden.

Aufbau

Der Lubrikator setzt sich von unten nach oben wie folgt zusammen:

BOP – Blow – Out Preventer

Der Bohrlochschieber dient dem Schutz vor unkontrolliertem Ausbrechen von Gas besonders in H2S-Umgebungen.

Tool Trap („Sondenfänger“):

Der Sondenfänger ist eine Sicherungsein-richtung, die vor Verlust der Sonde schüt-zen soll.

Quick Test Assembly:

Die Schnelltesteinheit ermöglicht eine einfache Überprüfung der Druckdichtheit.

Lightweight Lubricator

Die je nach Bedarf verlängerbaren Rohre dienen dem Aufnehmen der Bohrloch-messsonde.

Head Catcher

Der Kabelkopffänger ist eine Sicherungs-einrichtung.

Grease Head Injector

Die Fetteinspritzeinheit ermöglicht eine vollständige Abdichtung um das Bohrlochmesskabel herum.

Kabelwischer

Der Abstreifer dient in Verbindung mit der Fetteinspritzeinheit dem Abdichten der Kabelöffnung

Technische Spezifikation des Lubrikators

Kabelwischer
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Kabelgrößen Bis zu 15/32″ 11,91mm
Gewicht 21,43 kg
Grease Head Injector
Kabelgrößen Alle Größen bis zu 15/32″ 11,91mm
Druck Bis zu 10.000 PSI/ 700bar
Umgebung Standard und sauer
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Release Head Catcher
Zangengröße
Inch 1,00″, 1,187″, 1,375″, 1,750″, 2,313″
Millimeter 25,4; 30,15; 34,92; 44,45; 58,75
Druck Bis zu 10.000 PSI/ 700bar
Umgebung Standard und sauer
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Gewicht 49,48kg
Leichtbau Lubricator
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Umgebung Standard und sauer
Dichtung Doppeldichtung
Gewicht 42 kg
Quick Test Einheit
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Umgebung Standard und sauer
Druck Bis zu 10.000 PSI/ 700bar
Größe Verfügbar von 2,5″/ 63,5mm bis 7″/ 177,8mm
Seitenanschlußverbindung Kundenspezifisch
Tool Trap
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Steuerung Manuell oder Hydraulisch
Innenabmessung Kompatibel zum Lubrikator hergestellt
Druck Bis zu 10.000 PSI/ 700bar
Umgebung Standard und sauer
Blowout Preventer
Verbindung Acme Quick Union Type B, O
Whitworth
Größe Von 3,0625″/ 77,79mm bis 7,0625″/ 179,39 verfügbar
Hydraulischer Betriebsdruck 3000 PSI/ 306,8 bar
Sicherheit Manuelle Überbrückung
Umgebung Standard und sauer